„Naziaufmarsch in Halle? – Läuft nicht!“

„Naziaufmarsch in Halle? – Läuft nicht!“

Wider die Menschenfeindlichkeit

„Naziaufmarsch in Halle? – Läuft nicht!

Zum 01. Mai 2017 lädt die Partei „Die Rechte“ Gleichgesinnte aus dem ganzen Bundesgebiet nach Halle, um aus unserer Stadt ihren zentralen Aufmarschort zu machen. Auch militante rechte Gruppierungen, die bei ähnlichen Aufmärschen in Plauen und Saalfeld für Ausschreitungen und Übergriffe verantwortlich waren, wollen nach Halle kommen.

„Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage“ ruft deshalb unter dem Motto „Naziaufmarsch in Halle? – Läuft nicht!“ zu friedlichen Protesten auf und bittet an Aktionen und Demonstrationen teilzunehmen. 

Gegen den geplanten Neonaziaufmarsch am 1. Mai 2017 rufen Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage und 119 Erstunterzeichner*innen aus Politik, Gewerkschaften, Vereinen, Kunst, Wirtschaft und Stadtgesellschaft zu Gegenprotesten unter dem Motto „Naziaufmarsch in Halle? Läuft nicht!“ auf.

www.erster-mai-halle.de

Als Katholische Kirche Dekanat Halle gehören wir zu den 119 Erstunterzeichnern aus Politik, Wirtschaft und Kultur der Hallenser Stadtgesellschaft, um ein Zeichen gegen die Menschenverachtung und fremdenfeind­liche Gewalt nationalistischer und neonazistischer Gruppierungen zu setzen.

Drei Gründe haben uns bewogen, den Aufruf zu unterschreiben:

  • Mit Elisabeth von Thüringen und Franz von Assisi erinnern und ehren wir in unseren Pfarreien Christen als Vorbilder, als Heilige, die dem Leben und den Menschen achtsam und zugewandt begegnet sind. Carl Lampert, der dritte Namensgeber unserer Pfarreien, wurde von den Nationalsozialisten im Hallenser Roten Ochsen ermordet, weil er seine Menschenfreundlichkeit nicht aufgeben wollte. Die im Leben dieser drei erkennbare Haltung fordert uns heute heraus, als Christen für Würde, Freiheit und Menschlichkeit einzutreten.
  • In unseren Pfarreien und Einrichtungen engagieren wir uns für und mit Menschen aus nah und fern – wir laden ein, unterstützen und ermöglichen. Deshalb wenden wir uns gegen Hass, Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit.
  • Unsere Stadt ist eine Stadt der kulturellen Vielfalt und weltoffenen Bildung. Wir sind mit unseren Pfarreien und Einrichtungen Mitgestalter des Zusammenlebens in Halle. Deshalb gehen wir Bündnisse mit allen ein, die in der gleichen friedlichen Weise für die Zukunft Halles arbeiten.

Wir bitten Sie,

  • informieren Sie sich in den kommenden Tagen im Internet – erster-mai-halle.de – über die weitere Vorbereitung von friedlichen Protesten durch das Aktionsbündnis.
  • zu prüfen, ob und inwieweit Sie die Aktionen unter dem Motto „Naziaufmarsch in Halle? – Läuft nicht!“ auch persönlich unterstützen.

Für den Dekanatsrat

Magnus Koschig                                                                                                                             Norbert Schmeja
Dechant                                                                                                                                            Vors. des Dekanatsrates