Rückblick: Spiele- und Kennenlernnachmittag

Collage aus Bildern mit Essen und Zusammensein

Das Kontrastprogramm zu den Ausschreitungen von Chemnitz gab es am 26. August in der Galgenbergschlucht. Da haben sich Gemeindeglieder aus Trotha-Seeben, Heilig Kreuz und Paulus mit Menschen aus Syrien, Afghanistan und anderen Ländern getroffen und einen ausgesprochen schönen Nachmittag miteinander erlebt.

Etwa 50 Geflüchtete und Einheimische sind der Einladung des Ökumenischen Freundeskreises Flüchtlinge zu diesem Spiele- und Begegnungsnachmittag gefolgt. Auch ohne Grillen (das wurde leider untersagt) gab es ein reichhaltiges Buffet, denn viele hatten etwas mitgebracht. Und es gab interessante Gespräche. Und Wiedersehensfreude von etlichen, die sich kennen, aber schon länger nicht gesehen hatten. Ein neugeborenes Kind wurde bestaunt und den frischgebackenen Eltern auf das Herzlichste gratuliert. Und syrische Musik gab es, diesmal eher leise Töne, gespielt von Mustafa Khalil an der Oud. Ein besonderer Renner war das Schwungtuch, auf dem sich mutige Kinder mit großer Freude in die Luft werfen und wieder auffangen ließen. Und beim Tauziehen in unterschiedlichsten Konstellationen waren fast alle vereint. Dass nebenbei manche Fragen besprochen und Probleme geklärt werden konnten, gehört auch zu dem Guten an diesem Nachmittag.

Herzlichen Dank allen, die engagiert dabei waren und bei den Vorbereitungen geholfen haben! (Pfarrer Christoph Eichert)

Information:
Der Ökumenische Freundeskreis Flüchtlinge (ÖFF) möchte Jung und Alt, Menschen aller Sprachen und Religionen zusammenbringen. Sie können gerne in der Organisation für solche Treffen mitmachen. 

Sprechen Sie mich an: Gemeindereferent Johannes Knackstedt.
Schreiben Sie mir per Mail.


Recommended Posts