Danke an die Engagierten der RKW

Danke an die Engagierten der RKW

Liebe Eltern, die wir unsere Kinder gerne in RKW schicken, liebe Gemeindemitglieder,

auch in diesem Jahr wurde zum RKW-Dankgottesdienst allen gedankt, die zum Gelingen der RKW beigetragen haben. Dieser Dank ist wichtig, allumfassend und gut platziert. Dennoch möchten wir ein paar Dinge in Augenschein nehmen, die mal genannt und besonders bedacht werden sollten:

Da sind einige unermüdliche Jung-Senioren, die seit vielen Jahren (eine bereits seit über 10 Jahren) für das leibliche Wohl der 1. und 2. Klasse sorgen. Bereits Wochen vor der RKW schmieden sie den Speiseplan, um das Budget zu schonen, gehen sie auf Schnäppchenjagd in Supermärkten, frieren und lagern ein. Die Frühstücks- und Abendbrotbuffets sind legendär, die Rezepte der vielfältigen Gerichte haben Einzug in die Haushalte der Familien gehalten. Alle Kinder schwärmen von der Fünf-Sterne-Versorgung. Leib und Seele der Kinder und Helfer sind durch diesen wichtigen Einsatz die ganze Woche im Wohlfühlmodus. Für diese tolle und stille Engagement können wir nur sagen: Hut ab und Dankeschön!

Zwei junge Mädchen eifern es den Jung-Senioren nach, sie bekochen seit einigen Jahren die 5. und 6. Klasse. Auf ihre eigene Art und Weise stehen sie ihren älteren „Kollegen“ in Sachen Vielfalt und Köstlichkeit in nichts nach. Jedes Jahr opfern sie Freizeit und „verbrennen sich für unsere Kinder die Finger“! Auch dafür ein dickes DANKE!

Ein Faustpfand der RKW sind die vielen Jugendlichen unserer Gemeinde. Gerade in diesem Jahr haben sie ihren Leitern den Rücken freigehalten, sie zu „Leitern auf dem Papier“ gemacht. Mit ihren unterschiedlichen Talenten bringen sehr viele Ideen, Vielfalt und Kreativität mit, motivieren, treiben an, sind Kumpel, Spielgefährte und wenn es sein muss die tröstende Schulter bei Heimweh. Auch dank ihres Engagements kann die RKW stattfinden.

Direkt vor und auch während der RKW hat Corona alle Beteiligten auf die Probe gestellt. Dank der Jugendlichen konnten kurzfristige Ausfälle kompensiert werden. Wenn 17jährige den Mut und das Können haben die Thematik und Organisation einer Gruppe zu übernehmen, Jugendliche, die selbst gerade erst von Corona gesundet, unbedingt mitfahren wollen und 18jährige unsere Kinder sicher ans RKW-Ziel bringen und in der RKW begleiten, wird uns um die Zukunft der RKW nicht bange.

Ergänzt wird das Ganze um eine lange Reihe an weiteren Engagierten. So nehmen sich einige HelferInnen oder LeiterInnen der RKW zum Teil seit vielen Jahren einen Teil ihres Jahresurlaubes für die RKW, bringen sich in die Vorbereitungen mit ein, kaufen ein, kochen, putzen oder fahren Gepäck und Kinder von A nach B.

Diese kleinen Einblicke hinter die Kulissen der RKW zeigen wie wichtig Ehrenamt in unserer Gemeinde ist, wie toll es in diesem Bereich gelebt wird! Die gut betreuten Kinder von heute sind Helfer/Leiter von morgen. Diese seit Jahrzenten gelebte Gemeinschaft ist ein wichtiger Grundstein unseres Gemeindefundamentes.

Danke

F. Putzbach & M. Spelz